Trainingsbetrieb läuft wieder

Hallo zusammen, die Inzidenzwerte lassen es wieder zu, dass wir wieder trainieren können und dürfen. Wer von euch Lust hat ist natürlich wieder herzlich willkommen mitzumachen. Wie und wann die Trainings stattfinden erfahrt ihr in WhatsApp und sehr bald in unserer neuen Info-Zentrale, der Klubraum-App.

…wer rastet, der rostet! Wir tun was gegen den Rost!

Getreu dem alten Moto: „Wer rastet, der rostet!“ haben wir mit einem angepassten Trainingsbetrieb begonnen. Selbstverständlich trainieren wir unter gemäß der geltenden Hygieneauflagen. Da körperlicher Kontakt derzeit nicht möglich ist lassen sich unsere Trainer das ein und andere einfallen, wie wir auf „Distanz“ Training machen können. Ein paar Eindrücke haben die fleißigen Teilnehmer für Euch eingefangen.

Erfolgreiche Südbayerischen Meisterschaft

Auch dieses Jahr sind unsere Wettkämpfer auf der Südbayerischen Meisterschaft 2020 erfolgreich gewesen.
Am 15.02. haben sich in Kumhausen unsere U-12-Starter Emma und Vroni mit zwei verdienten Siegen den Südbayerische Meistertitel geholt.
Ein tolles Comeback lieferten Tom und Philipp ab; sie belegten gegen herausfordernde Gegner den 2. Platz.
Auch Sophie und Jojo konnten nach einem Jahr Pause erneut eine starke Leistung abrufen und wurden dank eines knappen Sieges gegen die Drittplazierten ebenfalls  Vizemeister.
Den erfolgreichen Tag haben unsere Sieger natürlich beim mittlerweile traditionellen Pizzaessen ausklingen lassen.

Landeslehrgang 2019

Am 07.12.2019 fand in Kempten zum Ersten mal ein Landeslehrgang des Bayrischen Ju Jutsu-Verbandes statt.
Für neugierige gibt es Bilder vom Lehrgang in unserer Gallerie

An dieser Stelle möchte sich das Orga-Team und ich bei allen fleißigen Helfern und Helferinnen ganz DICKE bedanken. Ich finde ihr habt das so toll gemacht! Ohne Euch alle wäre der Lehrgang nie so gut geworden.

Es hat uns auch sehr gefreut, dass sich so viele Teilnehmer zum Lehrgang angemeldet haben.

Hüttenwochenende 2019

Fast schon eine Tradition ist das Hüttenwochenende für unsere kleinen und Jugendlichen. Auch schon Tradition sind die beiden „guten Seelen“, ohne die so was gar nicht zu organisieren wäre:

– unsere Sophie
– unser Thomas

Dieses mal wurden sich noch von unserem Thomas (ja wir haben nochmals einen Thomas 🙂 ) und unseren Katrin unterstützt. Danke an Euch vier, ohne dieses Engagement wäre so was nicht möglich.

Am Wochenende konnten die Kidz eine Höhlenentdeckung am Abend unternehmen.

Höhlentour im Kerzenschein

Natürlich gehört auch ein Bad in der Iller zu unserem Hüttenwochenende – dieses mal mit einem „Duo-Schlammringen“.

Im „kleinen Sumpf“ konnte entdeckt werden, was so alles im und am Wasser lebt. Abends musste der Hunger am Lagerfeuer mit Stockbrot und Grillwurst bekämpft werden.

Weitere Eindrücke vom Wochenende hab ich Euch in der Bildergalerie zusammengestellt.

Deutschen Einzelmeisterschaften im Ju-Jutsu

Am letzten Maiwochenende 2019 fanden in Maintal, bei Frankfurt a. Main, die Deutschen Einzelmeisterschaften im Ju-Jutsu der Junioren (U 21) und Senioren statt. Hier waren auch die beiden Kotterner Ju-Jutsuka Johannes Gast und Marian Teufel am Start.

Trotz Trainingsrückstands durch Ferien und Krankheit, was einen Start bis kurz vor Beginn ungewiss machte, fuhr man zusammen mit den mitge-reisten weiblichen Fans aus dem eigenen Verein optimistisch nach Maintal.

Nach dem Aufwärmen am Samstagmorgen entschied man sich, einen Start unter zunächst verhaltenem Einsatz zu wagen und jeweils von Kampf zu Kampf zu schauen. Zusätzlich meinte es die Auslosung der Kampfreihenfolge gut mit den beiden Kemptenern, denn auf die nominell stärksten Konkurrenten um den Titelgewinn trafen Gast/Teufel erst im letzten Kampf und so hatte man genug Zeit sich über die anderen Kämpfe vorzutasten und zu schauen, wie der Körper reagiert. In den ersten beiden Kämpfen ging es gegen die Sportkameraden aus Esting und Niederroth vom bayerischen Landeskader und damit gegen gute Bekannte. Beide Kämpfe konnten Gast/Teufel kontrolliert und sicher gewinnen. Gleichzeitig tankten sie wieder Vertrauen in den eigenen Körper. Daraufhin entschlossen sich die Verantwortlichen im letzten und entscheidenden Kampf gegen die Konkurrenten aus der Juniorennationalmannschaft alles auf eine Karte zu setzen, galt es doch die knappe Niederlage von der Süddeutschen Meisterschaft vergessen zu machen.

Beide Teams gaben alles und es entwickelte sich der erwartete spannende Kampf auf Messers Schneide. Nach der ersten Wertungsserie stand es Unentschieden zwischen beiden Paaren. Die zweite Serie konnten die Gegner aus Philippsburg (Baden) mit einem halben Punkt Vorsprung für sich entscheiden. So ging es in der dritten und letzten Serie um alles oder nichts für die beiden Kotterner Duokas. Doch die mitgereisten Fans sowie der komplette bayerische Duo-Kader, machten eine unglaubliche Stimmung. So angefeuert, wuchsen Gast/Teufel regelrecht über sich hinaus und konnten sich nochmals steigern. Am Ende schafften sie es tatsächlich, die dritte Serie mit einem Punkt Vorsprung und somit den Kampf insgesamt mit einem halben Punkt Vorsprung zu gewinnen und, wie im Vorjahr, den Deutschen Meistertitel zu erkämpfen. Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen und des stärkeren Teilnehmerfeldes, eine umso höher einzustufende Titelverteidigung.

Gürtelprüfung Frühjahr 2019

Passend zum Frühjahr fand in unserer Abteilung die letzte Gürtelprüfung statt. Am Freitag, dem 01. März 2019 trafen sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene um ihr Können vor den Prüfern und ihren Trainingskameraden zeigen zu können. Mit großem Eifer wurde getreten und geschlagen. Auch gehebelt und geworfen wurde fleißigst. Einen Eindruck aus dem Technikprogramm kann man in der Bildergalerie erhaschen.

Nikolausturnier 2018 in Burghausen

„Am 01.12.2018 fand in Burghausen das traditionelle Nikolausturnier statt. Am Start waren, auch aufgrund einer großen Teilnehmerschar aus Österreich, diesmal mit knapp 200 Kindern und Jugendlichen so viele wie noch nie in der langjährigen Geschichte. Allein 34 Duo-Paare – auch hier ein neuer Rekord – stellten sich in unterschiedlichen Altersklassen dem sportlichen Wettkampf. Für viele war es der erste Wettkampf überhaupt und dann gleich vor so einer stimmungsvollen Kulisse – Respekt!

Mittendrin statt nur dabei waren auch unsere Nachwuchs-Duokas Veronika Bumiller und Emma Hurler in der Klasse U 10w, welche mit den U10m zusammengelegt wurden, sowie Maximilian Kuntsch und Lennart Kunze in der Klasse U18m. 

Lennart und Maxi waren aufgrund krankheitsbedingten Trainingsrückstands gegen die schon mit langjähriger Erfahrung versehene, auch internationale, Konkurrenz absolut chancenlos. Sie konnten aber ihr derzeitiges Leistungsmaximum abrufen/zeigen, wertvolle Erfahrungen sammeln und daher mit ihrer Premiere auf der Wettkampftatami stolz und zufrieden sein. Am Ende stand hier ein guter 3. Platz für die beiden zu Buche! 

Emma und Vroni präsentierten sich ebenfalls zum ersten Mal vor großem Publikum. Ihre Klasse wurde, wie gesagt, mit den U10m zusammengelegt und ihre Gegner/innen waren allesamt aus Österreich.

Von Nervosität jedoch keine Spur. Gleich gegen das erste männliche Paar zeigten sie eine tolle Vorstellung, mussten sich jedoch knapp mit nur einem Punkt Unterschied geschlagen geben.

Von dem guten Einstand beflügelt, ging es im zweiten Kampf gegen ihre weiblichen Konkurrentinnen. Hier war es ebenfalls eng, doch diesmal behielten Emma und Vroni mit einem halben Punkt Vorsprung die Oberhand, was natürlich nicht nur bei den beiden für grenzenlosen Jubel sorgte, sondern auch beim mitgereisten Trainerstab und den Schlachtenbummlern (Mamis J).

Voller Euphorie sollte im dritten Kampf gegen das zweite männliche Paar natürlich der nächste Sieg her. Doch leider erwies sich das Paar als zu stark, so dass in Verbindung mit leichten Fehlern auf Seiten unserer Mädels, der Kampf klar abgegeben werden musste. Auch hier stand letztendlich ein hervorragender und völlig verdienter 3. Platz am Tableau. 

Am Ende eines langen Tages waren alle Wettkämpfer/innen müde und glücklich über ihren erfolgreichen ersten Wettkampf und auch der Trainer- und Betreuerstab sowie die Fans waren begeistert von der Atmosphäre und sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen unserer Debutanten/innen.“

IMG-20181201-WA0003

Einen erfolgreichen zweiten Platz bei den German Open 2017 in Gelsenkirchen

„An dem Wochenende 30.09. bis 01.10.2017 lud der Deutsche Ju-Jutsu Verband e.V. Kampfsportbegeisterte aus dem In- und Ausland zur German Open 2017 nach Gelsenkirchen ein.

Es waren weit über 650 Teilnehmer zu den Wettkämpfen in den Disziplinen Fighting, Duo und BJJ/ Ne-Waza für die Altersklassen U18, U21 sowie Damen und Herren gemeldet worden.

Schon lange ist die German Open nicht mehr nur das kontinentale Grand Slam Turnier der JJIF für Weltranglistenpunkte sondern auch die Gelegenheit sich mit der Weltelite aus fast allen Kontinenten zu messen. Mit den Weltmeisterschaften der Senioren in Bogota Ende November und den Junioreneuropameisterschaften Ende Oktober in Bukarest nutzten die zahlreich angereisten Spitzensportler (u.a. amtierende Welt- und Europameister) diese Veranstaltung, um ihren Stand zu messen. Dementsprechend hoch war auch das Niveau der Kämpfe. 

Am Samstag fanden alle Wettkämpfe im Duo statt sowie die Kämpfe im Fighting in den Altersklassen U21 und Damen/Herren. Für den TSV Kottern-Sankt Mang 1874 e.V. haben jeweils im Duo-Wettkampf Sophie Altstetter mit Katharina Müller (Damen) und Johannes Gast mit Marian Teufel (U21 männlich) teilgenommen. 

Altstetter/Müller konntensich mit einer sehr guten technischen und mentalen Leistung hochverdient den 2. Platz erkämpfen und die zu Jahres-/Saisonbeginn bereits mehrfach angedeutete Richtung bestätigen. 

Gast/Teufel zeigten ebenfalls äußerst couragierte und technisch sehr gute Kämpfe. Dies ist umso bemerkenswerter, da sie in diesem Jahr altersbedingt neu in die Klasse aufgestiegen sind und sich erst an das dort vorherrschende höhere Niveau, auch bedingt durch die ausländischen Teilnehmer, gewöhnen mussten. Leider hatten sie durch die bevorstehenden Junioreneuropameisterschaften Ende Oktober in Bukarest sehr starke Gegner ausländischer Nationalteams zugelost bekommen. So mussten sie sich letzten Endes leider immer wieder knapp geschlagen geben, können aber mit dem erreichten 7. Platz und den gezeigten Leistungen trotzdem sehr zufrieden sein und erhobenen Hauptes zurückkehren.“

German_Open_2017_Jojo_Marian_01